5 Tipps für eine gelungene Küchenplanung Ihrer Designerküche

5 Tipps für eine gelungene Küchenplanung Ihrer Designerküche

Die Küchenplanung einer Designerküche kann viel Spaß machen. Jedoch sind hier einige Dinge zu beachten, auf die wir näher eingehen, um Ihnen die Planung zu erleichtern und sicherzustellen, dass die Designerküche genau nach Ihrem Geschmack umgesetzt wird. Lesen Sie nun nach, worauf Sie unbedingt achten sollten, wenn Sie Ihre Traumküche planen.

1. Die Arbeitsfläche und Höhe

Bei der Küchenplanung einer großen Küche, ist eine Kücheninsel eine sinnvolle Idee.

Ausreichend Arbeitsfläche ist ein absolutes Muss, wenn Sie eine Küche haben möchten, in der Sie bequem kochen können. Besonders unproblematisch ist dies, wenn Sie eine große Fläche zur Verfügung haben. In diesem Fall können Sie beispielsweise über eine Kücheninsel nachdenken. Ob Sie diese im Endeffekt dann für die Herdplatte nutzen, oder hier alle Zutaten bearbeiten möchten, bleibt natürlich Ihnen überlassen. Besonders praktisch sind hier beispielsweise die ST-ONE Designerküchen aus Marmor aufgebaut. Machen Sie sich vor der Planung Gedanken darüber, wie groß die Arbeitsfläche sein soll und wo diese platziert ist. Haben Sie keinen Platz zur Verfügung, können Sie über eine ausklappbare Arbeitsfläche nachdenken. Die Möglichkeiten sind hier sehr groß. Damit Sie bequem arbeiten können, sollten Sie auch die Höhe bedenken, auf der die Arbeitsfläche platziert wird.

2. Die baulichen Voraussetzungen

Vor der eigentlichen Küchenplanung müssen die baulichen Vorraussetzungen betrachtet werden.

Natürlich auch zu beachten, sind die baulichen Voraussetzungen. Nicht in jedem Raum kann eine Designerküche installiert werden. Sie benötigen zum einen Stromanschlüsse und zum anderen einen Wasseranschluss, an dem Sie sowohl einen Backofen als auch eine Spülmaschine, beispielsweise von Gaggenau, anschließen können. Für ein einfaches Planen der Küche können Sie die Anschlüsse auf einer Skizze aufzeichnen und so passend zu diesen Ihre neue Küche planen. Sind die Anschlüsse so platziert, dass Ihnen dies nicht gefällt, können Sie mit Fachpersonal Rücksprache halten und abklären, ob es möglich ist die Anschlüsse umzubauen.

Außerdem gehört das Ausmessen der verfügbaren Fläche zu den baulichen Voraussetzungen. Denn nur, wenn Sie wissen, wie viel Platz Sie insgesamt in Ihrer Küche haben, können Sie diese optimal planen, sodass die Designerküche weder zu klein, noch zu groß wird.

3. Ausreichend Stauraum einplanen

Ausreichend Stauraum ist in jeder Küche wichtig.

Stauraum ist das A und O einer ordentlichen Küche. Zudem ist viel Stauraum praktisch. Sie haben alle Geräte greifbar und können diese nach dem Gebrauch einfach wieder verstauen. Stauraum kann in Form von Schränken, Regalen oder Schubladen geschaffen werden.

Schränke und Schubladen haben hier den Vorteil, dass diese geschlossen sind und nicht so oft gereinigt werden müssen. Zudem sehen diese ordentlicher aus. Stauraum in der Küche können Sie durch Einbauschränke, Hängeschränke oder Schubladen schaffen. Wie bei der Arbeitsfläche auch, ist eine Kücheninsel sehr praktisch, um viel Stauraum zu schaffen.

4. Die Geräte

Bei der Küchenplanung dürfen die Geräte nicht außer Acht gelassen werden.

Planen Sie Ihre Küche direkt mit den entsprechenden Geräten oder dem Platz hierfür. Wichtig sind neben dem Waschbecken ein Backofen, Kochplatten, Kühlschrank und Spülmaschine. Diese sollten nicht nur bei der Planung bedacht, sondern auch definiert werden. Welche Ansprüche haben Sie an diese? Reichen Ihnen vier Kochplatten aus oder brauchen Sie mehr? Wie groß sollten Kühlschrank und Geschirrspüler sein? Befassen Sie sich mit diesen Fragen und stellen sicher, dass Sie hochwertige Geräte, wie zum Beispiel von Quooker oder BORA, verwenden, um die Küche zu vervollständigen und auszustatten. Leider kommt es immer wieder vor, dass Menschen, die Ihre Küche planen hier keinen ausreichenden Wert drauf legen und später enttäuscht sind.

5. Der Stil der Küche

Zu guter Letzt spielt natürlich auch der Stil Ihrer zukünftigen Küche eine große Rolle. Soll diese Wärme ausstrahlen und als Versammlungsort dienen oder eher minimal und somit sehr ordentlich aussehen? Sie haben die Möglichkeit aus verschiedenen Materialien die passenden auszuwählen. So können Sie Ihre Designerküche aus Holz im Landhausstil planen, Fliesen für eine moderne Küche aussuchen, die leicht zu reinigen sind oder auf ein ganz besonderes, einzigartiges Material wie Marmor zurückgreifen. Wichtig ist, dass Sie wissen, was Sie von der Designerküche erwarten. Machen Sie sich ebenfalls Gedanken um die Farben. Soll Ihre Küche eher hell oder dunkel gestaltet werden?

Mit diesen 5 Punkten ist es wirklich leicht an alle wichtigen Aspekte zu denken, die bei der Planung Ihrer Designerküche eine Rolle spielen. Sie können Ihrer Kreativität hier wirklich freien Lauf lassen und den Traum einer Küche nach Ihren Vorstellungen wahr werden lassen. Überfordert Sie die Planung der Designerküche, können Sie natürlich auch das Fachpersonal von K2 jederzeit um Rat fragen. Hier können Sie auch Anregungen zu Küchen, die in Ihre Räumlichkeiten passen, erhalten und die Planung vereinfachen.

Mehr Wohnkonzepte finden Sie in unserem Store in Erfurt.

Küchenbeleuchtung: 10 Tipps für das perfekte Licht

Küchenbeleuchtung: 10 Tipps für das perfekte Licht

Die Küche ist heutzutage ein Raum der zum verweilen einlädt und mittlerweile, durch offene Wohnkonzepte oder Wohnküchen immer mehr den Charakter eines Wohnzimmers annimmt. Dabei wird nicht nur gemeinsam in der Küche gekocht und gegessen, sondern es werden auch mit Freunden oder der Familie zusammen schöne Abende verbracht mit vielen Unterhaltungen. Deshalb sollten Sie bei der Planung Ihrer Küche auch mehr Wert auf eine passende Küchenbeleuchtung legen. Denn eine gute Beleuchtung sollte vor allem in der Küche zu jeder Tageszeit passend sein. Egal ob sie morgens das Frühstück zubereiten, Mittags ausreichend Licht beim kochen benötigen oder Abends mit dem passenden Licht für eine entspannte Wohlfühlatmosphäre sorgen wollen. Die richtige Beleuchtung in Ihrer Küche kann so einiges bewirken. Wollen Sie nun wissen, wie Sie nicht nur eine funktionale Beleuchtung in Ihrer Küche schaffen, sondern zugleich ein angenehmes Ambiente mit verschiedenen Lichtern erzeugen? Dann haben wir nun für Sie 10 Tipps rund um Ihre Küchenbeleuchtung. Dabei werden wir Ihnen hilfreiche Hinweise geben, wie Sie in der Küche das perfekte Licht für jede Atmosphäre schaffen.

1. Eine warme Grundbeleuchtung wählen

Deckenleuchten geben der Küche eine angenehme Grundbeleuchtung.

Die Grundbeleuchtung ist für eine einfache Orientierung in Ihrer Küche grundlegend und somit der wichtigste Punkt den es bei einer passenden Küchenbeleuchtung zu beachten gibt. Für die bestmögliche Grundbeleuchtung können Sie sowohl Decken- als auch Einbauleuchten verwenden. Diese sorgen in Ihrer Küche für eine gleichmäßige Verteilung des Lichtes und so für eine angenehme Helligkeit im gesamten Raum. Bestenfalls wählen Sie Metalllampen, welche in ihrer Pflege sehr einfach sind und lediglich ab und an zur Reinigung mit einem Staubtuch abgewischt werden sollten. Wählen Sie einen Lampenschirm, kann es hierbei schnell zu unschönen Verfärbungen oder unangenehmen Gerüchen kommen, welche diese aufnehmen können. Zudem sollten Sie darauf achten, dass das Gehäuse der Küchenlampe eine offene Form hat, denn nur so können Sie auch den ganzen Raum optimal beleuchten. 

2. Auf die Funktionalität der Beleuchtung achten

Wichtig bei der optimalen Küchenbeleuchtung ist, neben der Optik vor allem auch auf die Funktionalität der Beleuchtung zu achten. Denn insbesondere in der Küche erfüllt das Licht einen praktischen und funktionalen Aspekt. Gerade bei der Arbeit in der Küche, egal ob Sie Essen vor- oder zubereiten möchten, benötigen Sie eine ausreichende Beleuchtung, die Sie dabei unterstützt. Dabei sollte Sie das Licht weder blenden noch einen ungünstigen Schatten erzeugen. Bestenfalls bringen Sie die Beleuchtung direkt über Ihre Arbeitsflächen an. Hierfür sollten Sie idealerweise ein kühles und helles Licht verwenden. Sie können auch sogenannte Unterbauleuchten anbringen. Diese werden an Ihren Hängeschränken befestigt mit beispielsweise Strahlern oder auch kleinen LED Spots. Dabei eignet sich diese Methode zur Beleuchtung am besten für eine optimale Beleuchtung im Arbeitsbereich der Küche.

3. Esstisch optimal beleuchten

Zur Küchenbeleuchtung gehört auch ein heller Esstisch.

Ebenso zur optimalen Küchenbeleuchtung gehört auch die Beleuchtung Ihres Esstisches. Befindet sich Ihr Essbereich in der Küche, dann sollten Sie auch hier auf eine zusätzliche Beleuchtung achten. Pendelleuchten sind dabei sehr gut geeignet und bieten ausreichend Licht. Diese sollte dabei ein eher warmweiße Lichtfarbe haben und am besten stufenlos dimmbar sein. So kann die Intensität der Lichter je nach Bedarf problemlos angepasst werden. Die Lampe für den Esstisch sollte zudem praktisch sowie funktional sein und so idealerweise auch in ihrer Höhe verstellbar sein. Je nach Form Ihres Esstisches sollte sich auch die Form Ihrer Lampe anpassen. Dabei wählen Sie am besten für einen kleineren Esstisch eine rundgeformte Hängeleuchte und bei einem längeren und kantigen Esstisch dazu passende Pendelleuchten oder auch eine große längliche Leuchte. Der optimale Abstand der Lampen zur Tischplatte sollte dabei etwa 60 bis 70 Zentimeter sein. Sollte die Lampe dabei zu hoch montiert sein, blendet diese und bei zu niedriger Montage versperrt die Lampe leicht Ihre Sicht zu der Ihnen gegenübersitzenden Person. Als kleiner Tipp: Wählen Sie eine ungerade Zahl an Lampen, diese wirkt insgesamt harmonischer und ist vor allem bei größeren Esstischen mit beispielsweise drei oder fünf Lampen äußerst Wirkungsvoll.

4. Für eine indirekte Beleuchtung sorgen

Eine weiterer Tipp für eine schöne Küchenbeleuchtung ist zum Beispiel die Installation indirekter Lichtquellen. Diese können ganz einfach und beinahe überall in der Küche angebracht werden. Diese indirekten Lichter werden auch als Downlights bezeichnet und können beispielsweise als LED-Streifen an den Kanten Ihrer Küchenschränke befestigt werden. So sorgt eine indirekte Beleuchtung für ein angenehmes und warmes Licht und veranlasst zugleich eine angenehme Wohlfühlatmosphäre in der gesamten Küche. Vor allem wenn Sie ansonsten keine Beleuchtung besitzen, welche Sie Dimmen können, sorgt die indirekte Beleuchtung an Stelle dieser für ein freundliches und warmes Licht. Mit einer indirekten Beleuchtung können Sie somit ganz einfach jede dunkle Ecke Ihrer Küche optimal ausleuchten. 

5. Die Arbeitsplatte ausreichend beleuchten

Auch die Arbeitsflächen müssen bei der Küchenbeleuchtung mitbedacht werden.

Vor allem Ihre Arbeitsplatte sollte, um dort problemlos arbeiten zu können, ausreichend beleuchtet sein. Dabei sollte dieses Licht hell genug sein und vor allem keine Schatten werfen. In diesem Fall eignen sich am besten sogenannte Unterbauleuchten an Ihren Küchenhängeschränken. Durch diese können Sie Ihre Arbeitsfläche ideal ausleuchten. Sollten sich keine Hängeschränke über Ihrer Arbeitsfläche befinden, da Sie beispielsweise eine Kücheninsel besitzen, dann können Sie ebenso gut eine Deckenleuchte befestigen. Bei dieser sollten Sie allerdings beachten, dass diese etwa 60 Zentimeter weg von der Wand hängt und bei Arbeitsflächen mit Oberschrank etwa 100 Zentimeter. Denn befindet sich die Deckenleuchte zu nah an der Wand oder zu dicht an den Oberschränken, kann dies die Küchenbeleuchtung durchaus verschlechtern. Auch zu weit weg sollten die Lampen nicht befestigt werden, denn sonst werfen Sie dadurch selbst einen ungünstigen Schatten auf Ihre Arbeitsfläche.

6. Die richtige Farbtemperatur wählen

Bei der Wahl Ihrer Küchenbeleuchtung gilt es auch die sogenannte Farbtemperatur zu beachten. Das heißt letztendlich die Farbe des Lichtes, denn dieses führt nicht nur dazu dass Sie ausreichend Licht zur Verfügung haben, um genügend beim kochen sehen zu können, sondern wirkt sich ebenso auf Ihren Gemütszustand aus. Möchten Sie sich eine Lampe kaufen, dann können Sie sich für warmweiße oder auch tageslichtweiße Lichter entscheiden. Dabei sollten Sie in Ihrer Küche beide Lichtfarben einsetzen. Idealerweise statten Sie Ihren Essbereich mit einer dimmbaren Beleuchtung in einem warmweißen Licht aus und wählen für Ihren Arbeitsbereich in der Küche eine tageslichtweiße Beleuchtung. Sollten Sie allerdings den Esstisch beispielsweise auch für andere Dinge nutzen wie als Arbeits- oder Lernplatz dann können Sie hier auch auf eine neutralweiße Beleuchtung zurückgreifen.

7. Unterschiedliche Leuchtmittel wie LEDs einsetzen

Die klassische Glühbirne kennt wohl jeder und wird seit jeher als Leuchtmittel eingesetzt. Diese hat mit ihrem gelblichen Licht allerdings den Nachteil eine große Menge Energie zu verbrauchen. Deshalb bietet sich auch als Alternative die Energiesparlampe oder die LED-Lampe an, welche Sie zum Beispiel gut über den Esstisch einsetzen können, denn diese sind deutlich langlebiger als die klassische Glühbirne. Die LED Lampen haben beispielsweise mit 50.000 Stunden eine deutlich längere Lebensdauer als herkömmliche Glühbirnen, allerdings können Sie diese nicht immer in ihrer Helligkeit dimmen. Die Technologie der LED-Lampen hat sich immerhin mit den Jahren deutlich verbessert und die LEDs strahlen zudem auch weniger Wärme aus, wodurch auch die Brandgefahr gesenkt wird. Als andere Alternative bieten sich ebenso Halogenlampen für ein weißes und kaltes Licht an und sind ideal für die Beleuchtung ausgewählter Spots geeignet.

8. Für eine zusätzliche Beleuchtung der Küchenschränke sorgen

Auch Regale und Schubläden können mit kleinen Lampen versehen werden.

Um dunkle Ecken in Ihrer Küche zu vermeiden und das perfekte Licht zu installieren, können Sie Ihre bisherige Küchenbeleuchtung mit beleuchteten Küchenschränken optimal ergänzen. Dabei können Sie zwischen unterschiedlichen Varianten wählen und beispielsweise Spots anbringen oder auch sogenannte Assistenzleuchten. Dabei können Sie diese auch problemlos nach der Montierung Ihrer Küchenschränke befestigen lassen. Die Beleuchtung Ihrer Schränke ist somit eine passende Ergänzung zu Ihrer eigentlichen Küchenbeleuchtung. So können Sie sich in Ihren Schränken leichter zurechtfinden und sehen alles auf den ersten Blick. Ebenso bietet sich an, LED-Lampen hinter einer Glasfront zu befestigen, denn dadurch erzeugen Sie eine besonders angenehme Atmosphäre.

9. Mit dekorativer Beleuchtung passende Akzente setzen

Sobald Sie die passende Grundbeleuchtung Ihrer Küche gewählt haben, können Sie auch die passenden Akzente mit einer dekorativen Beleuchtung setzen. Dabei können Sie unterschiedlich farbige LED-Lampen einsetzen und als indirekte Beleuchtung an den passenden Stellen befestigen und so für optische Highlights in Ihrer Küche sorgen. Mit LED-Stripes ist dies kinderleicht möglich und Sie können sich mit unterschiedlichsten Lichteffekten dabei kreativ austoben. Ebenso mit einer punktuell gewählten Beleuchtung können Sie eine angenehme Stimmung erzeugen. Möchten Sie es lieber etwas extravaganter können Sie sich natürlich auch für einen Kronleuchter entscheiden oder eine große Pendelleuchte in einer luxuriösen Optik. So können Sie gezielt Akzente setzen und Ihre Küchenbeleuchtung als Blickfang in Ihrer Küche präsentieren. Stimmungsvolles Licht kann durch viele dekorative Beleuchtungsmöglichkeiten erzeugt werden und sollte dabei auch für eine gemütliche Wirkung nicht außer Acht gelassen werden.

10. Mit dem richtigen Licht Gemütlichkeit schaffen

Vor allem die Wohlfühlatmosphäre spielt in der Küche eine große Rolle, um dort gerne Zeit mit dem kochen oder gemeinsam mit anderen zu verbringen. Insbesondere der Trend hin zu Wohnküchen sorgt dafür, dass in Küchen mit einem gemütlichen Charakter angestrebt werden. Dazu kann die passende Küchenbeleuchtung einen großen Beitrag leisten, denn wählen Sie ein warmweißes Licht aus kann dies eine angenehme und zugleich einladende Wirkung auf den gesamten Raum haben. Auch eine Dimmfunktion lässt Sie entscheiden, in welcher Situation Sie eine etwas hellere oder dunklere Beleuchtung bevorzugen. Auch durch diese Regulierung kann je nach Stimmung ein Gefühl der Behaglichkeit und Harmonie erzeugt werden. Dabei spielt auch die Verteilung des Lichtes eine wichtige Rolle. Nutzen Sie für eine weiche und zugleich wohltuende Beleuchtung bestenfalls sogenannte Downlights. Diese indirekten Lichter sorgen in Ihrer Küche garantiert für einen einladenden und wohnlichen Look.

Für eine umfangreiche Beratung stehen wir bei K2 jederzeit gerne zur Verfügung. Mehr Wohnkonzepte finden Sie in unserem Store in Erfurt.

7 Tipps für ausreichend Stauraum in Ihrer Luxusküche

7 Tipps für ausreichend Stauraum in Ihrer Luxusküche

Ausreichend Stauraum wird sowohl in großen als auch kleinen Küchen benötigt. Oftmals wird bei Küchen die Funktionalität außer Acht gelassen und der Fokus auf die Optik gelegt. Bei der Planung Ihrer Küche sollten Sie allerdings nicht nur das Design berücksichtigen, sondern ebenso auf ausreichende Stauraummöglichkeiten achten. Ansonsten kann Ihnen selbst in großzügig geplanten Küchen schnell der Platz ausgehen oder Ihre Küchengeräte stehen nur Platzraubend auf Ihrer Arbeitsfläche herum. Dabei sollte jedes Küchenutensil in Ihrer Küche einen festen Platz besitzen, um diese auch ohne lange Suche finden zu können. Haben Sie bereits Ihre Küche geplant oder sind Sie gerade mitten in den Planungen? Dann können wir Ihnen in beiden Fällen mit unseren Stauraumtipps garantiert weiterhelfen. Mit den folgenden 7 Tipps schaffen Sie selbst in kleinsten Küchen genügend Platz für Ihre gesamte Küchenausstattung.

1. Stauraum mit Schrankauszügen

Normalerweise bieten Ihnen die klassischen und altbekannten Einbauschränke für die Aufbewahrung von Vorräten, Lebensmitteln, Geschirr, Küchengeräte oder anderen Utensilien, die Sie in der Küche benötigen, ausreichend Platz. Nur wird Ihnen vermutlich bekannt sein, dass die Lebensmittel oder Vorräte, welche sich im hinteren Bereich des Schrankes befinden, meist nur schwer erreichbar sind oder auch teilweise vergessen werden. Die vergessenen Vorräte werden Sie anschließend bei der nächsten Grundreinigung Ihres Schrankes auffinden und entsorgen müssen. Dabei ist auch die Reinigung der Schränke oftmals mühselig, da Sie hierfür tief in das Innere des Schrankes gelangen müssen, um so auch den Schmutz in den hintersten Ecken entfernen zu können. Dies ist nicht nur anstrengend und umständlich, sondern führt auch dazu, dass Sie diese Reinigung vermutlich seltener vornehmen als eigentlich nötig.

Für dieses Problem gibt es allerdings eine Lösung, die sogenannten Schrankauszüge. Diese können Ihnen den identischen Stauraum wie auch herkömmliche Schränke bieten. Mit dem Einsatz von Schrankauszügen bekommen Sie bis zu 55% mehr Stauraum als beispielsweise durch Schubladen. Dabei besitzen diese den Vorteil, komplett ausziehbar zu sein. Das bedeutet, egal ob Gewürze, Zutaten, Vorräte, oder Küchenutensilien sind für Sie auf einen Blick ersichtlich und direkt griffbereit, wenn Sie diese benötigen. Ein weiterer großer Vorteil an den praktischen Schrankauszügen ist, dass Sie sich diese auch nachträglich problemlos einsetzen lassen. Dabei haben Sie bei den Schrankauszügen die Wahl, ob Sie einen Vollauszug, einen Teilauszug oder einen Teleskopauszug bevorzugen und so ganz nach Belieben entscheiden.

2. Ecken optimal nutzen

Auch aus den Ecken lässt sich einiges an Stauraum herausholen.

In den meisten Küchen werden die Ecken des Raumes als Stauraummöglichkeit oftmals außer Acht gelassen. Diese werden selten als mögliche Option für weiteren Stauraum in der Küche betrachtet, da diese auf den ersten Blick nur wenig Platz bieten. Allerdings sollten Sie, vor allem in etwas kleineren Küchen, jeden Zentimeter ausnutzen und so auch jede Lücke und toten Winkel des Raumes als Möglichkeit für mehr Stauraum vollständig ausnutzen. Dafür gibt es mittlerweile, besonders für die Ecken Ihrer Küche, raffinierte Lösungen, um auch den Platz dort voll ausschöpfen zu können. Ein moderner Karussellschrank, welcher über drehbare Fachböden verfügt, könnte hierbei eine Lösung darstellen. Dabei können die Böden über die eigene Mittelachse einmal ganz nach außen schwenken und so all Ihre Küchenutensilien leicht erreichbar machen. Ebenso können Sie Spezialschubladen einbauen, welche sich vollständig herausziehen lassen und so die gesamte Ecke optimal ausnutzen. Aber als ebenso sinnvoll kann sich der Einbau von schmalen Unterschrankauszügen erweisen. Diese können ideal für Backbleche, Gewürze oder Essig- und Ölflaschen genutzt werden, da sich diese so in greifbarer Nähe der Herdplatte befinden. 

3. Die Höhe der Küche ausnutzen

Hohe Küchen bieten zusätzlichen Stauraum.

Haben Sie nur wenig Raum für Ihre Traumküche zur Verfügung, dann gehen Sie doch einfach in die Höhe. Nutzen Sie die Höhe des Raumes vollkommen aus und schaffen sich so genügend Stauraum, auch in etwas kleineren Küchen. Mit Hochschränken, welche integrierte Innenauszüge besitzen, können Sie sämtliche Küchenutensilien platzsparend verstauen und haben diese auch, bei Bedarf, schnell griffbereit. Dabei behalten Sie mit diesen Hochschränken stets den Überblick über Ihre Vorräte und können auf den Inhalt von beiden Seiten zugreifen. So müssen Sie nicht mehr in den tiefen Ihrer Schränke wühlen, sondern haben Ihren kompletten Schrankinhalt stets im Blick. Auch Oberschränke, welche bis direkt unter die Decke der Küche reichen, sorgen für zusätzlichen Stauraum und reduzieren zudem Staubecken. Auch Küchenblöcke lassen sich einfach mit passenden Schrankaufsätzen ergänzen, wodurch Sie weiteren Platz in Ihrer kleinen Küche gewinnen und den Raum optimal ausnutzen können.

4. Küchennischen intelligent nutzen

Herumstehende Küchengeräte machen schnell einen unordentlichen Eindruck und vermitteln das Gefühl von Arbeit, sobald diese sichtbar in Ihrer Küche platziert werden. Genau aus diesem Grund sollten Sie auch hier auf eine intelligente Möglichkeit zurückgreifen, Ihre Küchengeräte optimal zu verstauen. So ist Ihre Küche schnell aufgeräumt und wirkt stets ordentlich. Zugleich bleiben Ihre Küchengeräte in greifbarer Nähe, falls diese benötigt werden. Sie können Ihren Toaster, Ihre Kaffeemaschine oder andere Geräte hinter Alurolläden oder in sogenannten Aufsatzschränken verstauen und so auf Ihrer Arbeitsfläche leicht für Ordnung sorgen. Auch Falt- oder Schiebetüren eignen sich hierbei ideal. So werden Ihnen Ihre Küchengeräte während dem Kochen weniger Platz wegnehmen und wirken zudem nicht unpassend auf Ihrer Arbeitsfläche platziert, sondern können jeweils einem eigenem Platz zugeordnet werden.

5. Stauraum durch Schranktüren schaffen

Nicht nur das Schrankinnere bietet Stauraum für Ihre Lebensmittel, Küchengeräte oder Vorräte. Sie können hierbei auch ideal die Schranktüren als weitere Möglichkeit für Stauraum nutzen. Denn die Schranktüren bieten sich optimal für kleine Haken, Netze oder auch Hängekörbe an. Die meisten Hersteller haben dies bereits berücksichtigt und in etlichen ihrer Küchenmodelle an den Schranktüren einige Hängestellen eingeplant oder Löcher vorgebohrt, um Ablageflächen, Haken für Ihre Geschirrtücher und Körbe für Ihre Putzutensilien zu befestigen. So können Sie, je nach Belieben, auch die Abstände zwischen den Ablageflächen individuell vergrößern oder auch verkleinern. Viele Hersteller haben sich hierbei intelligente Lösungen ausgedacht und ebenso ausgeklügelte Module für Schranktüren kreiert oder innovative Vorratsablagen. Durch diese Schrankablagen haben Sie auch die nötigen Utensilien schnell griffbereit und können so problemlos den gesamten Stauraum Ihrer Schrankes ausnutzen.

6. Platzsparende Einbaugeräte

Einbaugeräte schaffen mehr Platz für andere Dinge.

In Europa und vor allem in Deutschland ist man es gewohnt, dass Elektrogeräte wie Geschirrspüler oder auch Backöfen als feste Elemente der Küche eingeplant und so als Einbaugeräte in die die Küche montiert werden. Vergleichsweise zu amerikanischen Geräten, sind die Europäischen seltener alleinstehend in den Küchen aufzufinden und nehmen zudem auch deutlich weniger Platz ein als die Modelle aus amerikanischen Küchen. Allerdings können uns die Amerikaner in Sachen Einbaugeräten ein Vorbild sein. Denn egal ob Kaffeemaschine, Weinkühlgerät oder Eiswürfelspender sind in den amerikanischen Haushalten diese als Einbauversionen zu finden. In Deutschland hingegen, stehen diese Geräte platzeinnehmend auf der Arbeitsfläche und stören zudem beim täglichen Kochen. Diese Geräte können Sie, beispielsweise mit Gaggenau, mittlerweile auch in Deutschland intelligent in die Küche einplanen und integrieren lassen. So wird der Fokus auf die Funktionalität in Ihrer Küche gelegt und wirkt zugleich modern und stilvoll. Durch die Integration Ihrer Küchengeräte schaffen Sie sich mehr Platz auf der Arbeitsfläche und haben so bei Ihren täglichen Arbeiten in der Küche wie beispielsweise Kneten, Schneiden oder Vorbereiten von Lebensmitteln ausreichend freie Fläche zur Verfügung.

Dass solche Lösungen zugleich stilvoll sowie praktisch sein können beweist BORA. Der Hersteller für Dunstabzüge integriert diese schon in das Kochfeld. Aber auch der moderne und funktionale Wasserhahn von Quooker lässt keine Wünsche offen. So erhalten Sie hier sofort kochend heißes Wasser oder sogar Sprudelwasser direkt aus dem Hahn.

7. Ordnungshelfer an der Wand

Auch die Innenseiten der Schranktüren können als Stauraum genutzt werden.

Benötigen Sie neben Ihren Küchenschränken oder Schrankauszügen weiteren Stauraum, können Sie auch ganz einfach den vorhandenen Platz Ihrer Wände ausnutzen. Denn durch kleine Haken oder einer Funktionssäule können Sie frei bleibende Wände in Ihrer Küche ideal als weiteren Stauraum verwenden. Ebenso eignet sich der Platz zwischen Arbeitsplatte und Oberschrank für Relingstangen, Paneele, Multifunktionswände oder auch andere Nischensysteme, wodurch Sie all Ihre Küchenutensilien in greifbarer Nähe haben. So können Sie beispielsweise beim Kochen direkt auf die nötigen Gewürze zurückgreifen, welche Sie nicht lange in Ihrem Vorratsschrank suchen müssen. Mit einer simplen Gewürzhalterung an der Wand sparen Sie sich sämtliche Laufwege quer durch die Küche und die lange Suche nach dem benötigten Gewürzen. Auch haben Sie beispielsweise, mit der Befestigung einfacher Haken den Vorteil, Topflappen oder Backofenhandschuhe direkt in der Nähe Ihres Ofens aufzubewahren, wodurch diese bei Bedarf schnell griffbereit sind. Ihre Küche können Sie mit den Ordnungshelfern jederzeit leicht nachrüsten. Diese sind beliebig an Ihrer Wand platzierbar und anschließend meist auch wieder problemlos zu entfernen. 

Falls Sie nun auch inspiriert sind und Ihre Küche elegant aber auch sinnvoll planen möchten, besuchen Sie gerne unseren Store in Erfurt oder kontaktieren Sie uns. Durch die mehrjährige Erfahrung der Mitarbeiter bei K2 ist es möglich, selbst die kleinste Küche ideal zu planen und den zur Verfügung stehenden Stauraum ideal zu nutzen.

5 Schritte zur perfekten Designerküche

5 Schritte zur perfekten Designerküche

Sobald es an die Küchenplanung der perfekten Designerküche geht, denken die meisten zunächst lediglich an die optische Gestaltung Ihrer Küche. So verlieren diese Menschen schnell den wichtigsten Aspekt einer Küche aus den Augen, die Funktionalität. Denn Ihre Küche sollte nicht nur mit Ihrem Design glänzen, sondern ebenso mit Ihrer Funktionalität beeindrucken. Schließlich wollen Sie Ihre Küche nicht nur von außen betrachten, sondern mit dieser auch problemlos kochen können. Deshalb sollten Sie vorab bei der Planung Ihrer Designerküche einige Aspekte berücksichtigen, die sowohl die Optik als auch die Funktion der Küche betreffen. Welche Bereiche dies konkret sind und was Sie bei diesen genau beachten sollten, haben wir für Sie im Folgenden zusammengefasst. Die nachfolgenden 5 Tipps werden Ihnen mit Sicherheit eine große Hilfe bei der Planung Ihrer Designerküche sein. Berücksichtigen Sie diese Hinweise, werden Sie garantiert über viele Jahre hinweg große Freuden an Ihrer Traumküche haben.

1. Die Ergonomie der Küche berücksichtigen

Be einer perfekten Designerküche dar auch die Ergonomie nicht vernachlässigt werden.

Sobald Sie mit Ihrer Küchenplanung beginnen, sollten Sie bei dieser zunächst den Aspekt der Ergonomie Ihrer Küche ausreichend bedenken. Insbesonderen die Laufwege, die Abstände der Arbeitsflächen oder beispielsweise die Positionierung der Küchengeräte müssen Sie hierbei in die Planung miteinbeziehen. Insgesamt gibt es drei Bereiche, die Sie dabei berücksichtigen sollten: Das Vorbereiten, das Kochen selbst und das Spülen. Zwischen diesen Bereichen sollten Sie die Abstände, beziehungsweise die dazwischenliegenden Laufwege, richtig bestimmen und vorab einplanen. Denn beachten Sie die Ergonomie der Küche, haben Sie später nicht zu befürchten, während des Kochens einen Marathon zurücklegen zu müssen, weil Ihre Herdplatte weit entfernt von der eigentlichen Arbeitsfläche, mit den dort vorbereiteten Lebensmitteln, geplant wurde. Zudem können Sie damit ebenso vorbeugen, täglich mit gekrümmten Rücken an Ihrer Arbeitsfläche arbeiten zu müssen oder Sie sich regelmäßig an den Küchenschränken stoßen, da diese in Ihrer Höhe nicht optimal bestimmt wurden.

All dies können Sie mithilfe einer individuellen Planung, unter Berücksichtigung der passenden Ergonomie Ihrer Küche, leicht vermeiden. Achten Sie also vorab auf die richtige Aufteilung und Ausrichtung Ihrer Küche. Vor allem um die Laufwege kurz zu halten sollten Sie zunächst darauf achten, welche Form Ihre Küche besitzen soll, um optimale Laufwege zu erhalten und Ihnen die Arbeit hierdurch zu erleichtern. Dabei können Sie sich beispielsweise an der Reihenfolge Ihrer Arbeitsschritte orientieren. Das bedeutet zum Beispiel beginnend bei der Lagerung, über die Vorbereitung, von der Zubereitung hin zum Anrichten und Abspülen. Sollten Sie eine klassische Küchenzeile besitzen empfehlen wir, diese Bereiche der Reihe nach anzuordnen. Wenn Sie mehr Raum in Ihrer Küche zur  Verfügung haben, sollten Sie Ihre Küche in einem Dreieck planen, um so Ihre Wege zwischen den einzelnen Arbeitsschritten zu minimieren.

Verfügung haben, sollten Sie Ihre Küche in einem Dreieck planen, um so Ihre Wege zwischen den einzelnen Arbeitsschritten zu minimieren.

Tipp: Je nachdem wer von Ihnen die meiste Zeit in der Küche verbringt, sollten Sie beachten, ob es sich um einen Rechts- oder Linkshänder handelt, denn dementsprechend sollten Sie die Abfolge der Bereiche umdrehen.

2. Das Budget im Blick behalten

Das Budget sollte auch bei der perfekten Designerküche nicht überschritten werden.

Ein wichtiger Aspekt für die eigentliche Küchenplanung ist ebenfalls das Budget, welches für die Küche vorgesehen ist. Je nachdem wie viel Geld Sie in Ihre Küche investieren können oder möchten, verfügen Sie über mehr oder weniger Möglichkeiten bei der Auswahl. Wie viel Geld Sie dabei investieren müssen, um Ihre individuellen Vorstellungen verwirklichen zu können und ob Sie beispielsweise über eine Finanzierung nachdenken sollten, können Sie in einem Beratungsgespräch mit einem Küchenplaner ermitteln lassen. So werden für Sie die Kosten realistisch abgeschätzt und zudem, bei einem begrenzten Budget, einige Einsparmöglichkeiten aufgezeigt. Bei der Beratung können Sie außerdem in Erfahrung bringen, wie Sie Ihr Budget optimal ausnutzen.

Denn sobald Sie sich konkrete Vorstellungen über das Aussehen Ihrer Küche gemacht haben und darüber, über welche elektrischen Küchengeräte diese konkret verfügen soll, sollten Sie Ihren Küchenplaner exakt über diese Vorstellungen informieren. Meist können hier bereits einige Tipps gegeben werden um Geld einzusparen, genauso wie genauer über die oben genannte Ergonomie und Funktionalität der Küche informiert werden kann und so eine optimale Planung bei jedem Budget möglich wird. Durch die genaue Kostenkalkulation, mithilfe einer professionellen Beratung und Planung Ihre Küche, haben Sie keine überraschend hohen Kosten zu befürchten können so Ihr Budget bestens im Blick behalten.

3. Küchenstile und Formen berücksichtigen

Der Schnitt des Raumes hat einen große Einfluss auf die Küchenplanung.

 Welchen Stil Sie bei Ihrer Küche wählen und vor allem welche Form, ist sehr stark abhängig von dem zur Verfügung stehenden Platz für Ihre Küche und selbstverständlich von Ihrem persönlichen Geschmack. Dabei sollten Sie sich zunächst überlegen, welches Wohnkonzept Sie mit Ihrer Küche verfolgen möchten, ob Sie beispielsweise genügend Raum für eine Kücheninsel zur Verfügung haben und so zu einer offenen Raumgestaltung tendieren oder einen kleinen Raum optimal mit einer stilvollen Halbinsel nutzen wollen. Sie können letztlich zwischen unendlich vielen Stilen und Formen wählen, egal ob Sie eine L-Form, G-Form oder doch lieber eine U-förmige Küche bevorzugen. Ihnen stehen die vielfältigsten Möglichkeiten und Optionen in der Gestaltung Ihrer perfekten Designerküche offen. Lassen Sie sich dabei ruhig einige unterschiedliche Vorschläge von Ihrem Küchenplaner machen und testen verschiedene Varianten für Ihre Küche aus, denn meist sind auch in kleineren Räumen mehr Varianten möglich, als ursprünglich gedacht, wodurch der Raum ideal ausgenutzt werden kann. Beispielsweise können Sie durch den Einsatz von Eckschränken viel Stauraum schaffen und so zugleich die Ecken des Raumes optimal ausnutzen.

Aber auch die Küchenstile reichen vom klassischen Landhausstil bis zum modernen Industrial Look. Je nachdem, welchen Stil Sie bevorzugen, ob elegant, extravagant, klassisch oder modern, Sie können sich in jedem Fall bei einem Profi optimal beraten lassen, um für sich die richtige Wahl zu treffen. Auch bei der Entscheidung der farblichen Gestaltung und der Wahl der Materialien sind Ihrer Kreativität, durch die vielfältigen Möglichkeiten, nahezu keine Grenzen gesetzt. Ob Sie nun den Einsatz von Holzelementen, Edelstahl, Naturstein oder Oberflächen aus Kunststoff bevorzugen, welche Farbe oder welche Beschaffenheit der Materialien Sie gerne in Ihrer Küche haben möchten, hängt dabei zunächst von Ihren persönlichen Wünschen sowie von Ihrem individuellen Budget ab. Informieren Sie sich dabei auch ausreichend über die unterschiedlichen Vor- und Nachteile der jeweiligen Materialien, um bei der eigentlichen Küchenplanung die für Sie richtige Entscheidung treffen zu können. 

4. Ausstattung an Küchengeräten

Nicht zuletzt kommt es bei einer perfekten Designerküche auch auf die Ausstattung an.

Möchten Sie bei der Küchenplanung alles richtig machen, dann sollten Sie auch auf die passende Ausstattung an Küchengeräten achten. Vorab sollten Sie sich zunächst einmal überlegen, welche elektronischen Geräte Sie, neben dem klassischen Backofen, dem Kühlschrank oder dem Kochfeld, in Ihrer Küche benötigen. Dabei gibt es eine große Auswahl an unterschiedlichsten und exklusiven Küchengeräten wie beispielsweise Dampfgarer oder Wärmeschubladen, um Ihr Geschirr oder Ihre Gerichte warm zu halten. Je nachdem, welche elektrischen Geräte Sie in Ihrer Küche benötigen können Sie hier ganz individuell nach Ihrem Geschmack entscheiden.

Aber nicht nur die Wahl des Gerätes an sich spielt eine große Rolle, denn je nach Hersteller und Modell können diese über unterschiedliche Funktionen verfügen, welche Sie mehr oder vielleicht auch weniger benötigen. Deshalb sollten Sie sich hierbei ausgiebig informieren, welche Küchengeräte Ihre persönlichen Ansprüche erfüllen und sowohl funktionell, optisch als auch preislich für Sie in Frage kommen. Auch den Aspekt des Energieverbrauchs sollten Sie bei der Küchenplanung in Bezug auf die Wahl Ihrer Küchengeräte nicht außer acht lassen. Denn mittlerweile gibt es viele Elektrogeräte, welche energieeffizient nutzbar sind und trotzdem über eine ausreichende Leistungsstärke verfügen.

Bei der Küchenplanung sollten Sie zudem bei der Positionierung Ihrer Küchenausstattung die Größe des Raumes berücksichtigen. Denn je nach Größe der Küche, sollten die Geräte gut überlegt platziert werden, um optimal genutzt werden zu können. Dabei sollten Sie sich auch für die richtige Größe der Geräte selbst, entscheiden und so je nach Bedarf von standardisierten Größen abzuweichen, um so auch in kleinen Räumen alle benötigten Küchengeräte verbauen zu können.

5. Passende Küchenmaße und Planung der Anschlüsse

Die Anschlüsse sollten gut durchdacht werden.

Zuletzt sollten Sie bei einer gelungenen Küchenplanung immer auf die passenden Küchenmaße achten und ebenso die Anzahl sowie die richtige Positionierung unterschiedlicher Anschlüsse für Ihre Elektrogeräte bedenken. Möchten Sie Ihre Küchengeräte, wie Ihre Spülmaschine oder Ihren Backofen, erhöht in einen Hochschrank verbauen, dann sollten diese dabei mit der oberen Kante etwa auf der Höhe Ihrer Schultern liegen. Sind die Geräte in der optimalen Höhe angebracht, ersparen Sie sich das ständige bücken bei der Verwendung dieser Geräte, können so Rückenbeschwerden vorbeugen und werden es beim späteren kochen bei den einzelnen Arbeitsschritten deutlich einfacher haben. Zudem sollten Sie bei Ihrer Küchenplanung die Abstände zwischen den Arbeitsflächen bedenken, genauso wie die Höhe, die Breite und die Länge der Arbeitsflächen, um Ihre Küche anschließend optimal nutzen zu können.

Aber zudem sollten Sie, um die Steckdosen und deren passende Positionierung in der Küche bestimmen zu können, frühzeitig Ihre Küchenbeleuchtung auswählen und die Platzierung dieser festlegen. Dabei sollten Sie vorab darüber entscheiden, welches Beleuchtungssystem Sie für Ihre Arbeitsflächen oder Ihren Essbereich bevorzugen. Denn besonders hierbei müssen Sie vor der eigentlichen Küchenplanung wissen, wo Sie welche Anschlüsse einzubinden haben. Bestenfalls überlegen Sie sich gemeinsam mit einem Küchenplaner wie viele Steckdosen für Ihre Lampen und Ihre Küchengeräte platziert werden sollten. Denn nicht nur die Beleuchtung, Backofen, Kühlschrank sowie Herd müssen über diese angeschlossen werden, sondern ebenso kleinere Elektrogeräte, wie Kaffeemaschine, Mikrowelle, Wasserkocher oder beispielsweise auch ein Mixer. Dabei sind etwa 10 bis 14 Steckdosen optimal, allerdings ist diese Zahl stark abhängig von der Anzahl der von Ihnen verwendeten Geräte. Also überlegen Sie sich bereits bei der Küchenplanung exakt, wo diese Anschlüsse optimalerweise angebracht werden, um diese bestens nutzen zu können.  Idealerweise lassen Sie sich auch in diesem Fall ausgiebig von einem Fachmann beraten und erfahren beispielsweise, wie Sie Ihre Steckdosen in Ihrer Küche am unauffälligsten platzieren können.

Mehr Wohnkonzepte finden Sie in unserem Store in Erfurt.

Küchen Interior: 7 Einrichtungsideen für Ihre Luxusküche

Küchen Interior: 7 Einrichtungsideen für Ihre Luxusküche

Mit der Wahl des Einrichtungsstils Ihrer Küche geben Sie meist bereits den Stil Ihres gesamten Hauses oder Ihrer Wohnung vor. Da immer häufiger offene Wohnküchen bevorzugt werden und die anliegenden Räume somit oftmals fließend in den Küchenraum übergehen, entscheidet die Optik der Küche auch zugleich über die Gestaltung der umliegenden Räume. Hierbei haben Sie die Qual der Wahl. Bevorzugen Sie einen eleganten und modernen Stil mit innovativer Technologie oder entscheiden Sie sich doch lieber für einen familienfreundlichen Küchenraum, welcher mit seiner Bequemlichkeit überzeugt. Für welchen Stil und welche Einrichtung Sie sich letztlich entscheiden, ist Ihren persönlichen Vorlieben überlassen. Um Ihnen bei der richtigen Entscheidung helfen zu können haben wir für Sie im Folgenden als Denkanstoß 7 Einrichtungsideen für Ihre Luxusküche. Diese bieten Ihnen mit Sicherheit Inspiration und eine Hilfestellung um so auch Ihre persönliche Traumküche zu finden.

1. Lichtdurchflutete Küche

Das Licht spielt in jeder Luxusküche eine außerordentlich wichtige Rolle. Dabei gibt es nicht nur die Möglichkeit Ihre Küche durch beispielsweise eine indirekte Beleuchtung durch farbwechselnde LED-Lichter oder passende Deckenlampen optimal in Szene zu setzen, sondern auch durch ein offenes Raumkonzept und großflächigen Fensterfronten. In diesem Beispiel wird das natürliche Tageslicht durch die große Fensterfront im Hintergrund sowie durch die Glasfront hinter der Küchenarbeitsfläche ideal genutzt. Dadurch ist es Ihnen möglich während dem Kochen die Schönheit der Natur zu genießen, da Sie ungehindert einen Blick nach draußen auf beispielsweise Bäume, oder Pflanzen sowie vorbeifliegende Vögel werfen können. So bekommen Sie während dem kochen das Gefühl, Sie würden sich mit Ihrer Küche im freien und so mitten in der Natur befinden. So werden Sie mit Sicherheit gerne Ihre Zeit in der Küche verbringen, um diese besondere Wohlfühlatmosphäre aufzufangen. Aber auch sorgen diese Glasfronten für tägliche und einzigartige Lichterspiele in Ihrer Küche, welches, je nach Wetter und Sonneneinstrahlung zu ganz besonderen Lichtreflexionen in Ihrem gesamten Wohnraum führen kann. Dadurch wirkt Ihre Küche nicht nur lebendig sondern zugleich auch sehr freundlich und einladend.

2. Geprägt von Natürlichkeit

Diese Luxusküche zeichnet sich durch den Einsatz natürlicher Materialien in seinem Einrichtungsstil aus. Bei dieser Gestaltung wurde der Fokus stark auf die Natur gesetzt, um das Gefühl der Nähe zu Natur in dieser Luxusküche zu vermitteln. Mit der Wahl von Materialien wie Naturstein und Massivholz, wird dieser naturbelassene Stil optimal in Szene gesetzt. Dabei sorgen die Echtholzelemente der Küche für einen angenehmen rustikalen Charme und erzeugen, mit ihrer groben und naturbelassenen Maserung, ein Gefühl von Offenheit und Ungezwungenheit. Genauso sorgt die Verwendung von kalten und dunklen Naturstein für einen Kontrast im Vergleich zum warm wirkenden Echtholz. Denn dieser ist ebenso ein Element der Natur, welches allerdings einen etwas schrofferen und stärkeren Charakter als hingegen die sanften Holzelemente besitzen. Hierdurch ergibt sich allerdings ein ausgewogener und durchaus angenehmer Kontrast, wodurch diese Luxusküche einen besonders einladenden und charakterstarken Eindruck hinterlässt.

3. Details aus Glas

Diese moderne Luxusküche kann mit ihrer glänzenden und strahlenden Optik jeden Besucher beeindrucken. Dabei fällt dem Betrachter die einzigartige Form der Kücheninsel, in ihrem modischen Stil, bereits beim betreten des Raumes, direkt ins Auge. Diese bildet das Herzstück der Küche und vermittelt dabei das Gefühl von reinem Luxus. Die Kücheninsel besteht dabei aus massivem, weißen Marmor, welcher von einer feinen, natürlichen Maserung durchzogen ist, welche dieser Arbeitsfläche einen äußerst natürlichen Charakter verleiht. Zudem wird der Naturstein durch eine gläserne Front der Kücheninsel ideal ergänzt. Diese nimmt das Gefühl der Schwere des massiven Marmors und erzeugt so mit ihrer Optik einen größer wirkenden Raum. Dadurch wird zugleich eine gewisse Leichtigkeit im Küchenraum geschaffen und der luxuriöse Stil durch die Marmorelemente fortgeführt. Die glänzend weißen Fronten der Küche runden den gesamten Einrichtungsstil optimal ab und greifen ebenso die glänzende Erscheinung der gläsernen Front der Kücheninsel auf. So ergibt sich letztlich ein stimmiges Gesamtbild mit dieser Einrichtungsidee und die gläsernen Elemente werden zum absoluten Highlight dieser Luxusküche.

4. Pure Gemütlichkeit

Wer es doch ein wenig schlichter bevorzugt, für den ist diese Einrichtungsidee mit Sicherheit die richtige Wahl. In diesem Beispiel haben wir eine gemütliche und offene Luxusküche, welche mit seiner angenehmen Erscheinung überzeugen kann. Diese begeistert dabei in ihrem gesamten Look durch ihre schlicht gehaltene Einrichtung sowie durch ihre offene Gestaltung und dem anliegenden Essbereich. Die Kücheninsel bildet dabei den Mittelpunkt der Küche und zugleich die räumliche Grenze zum darin übergehenden Essbereich. Die modernen weißen Hochglanzelemente der Küche stehen dabei optisch im Kontrast zum gewählten Esstisch aus Massivholz im anliegenden Essbereich. Dabei wird die Holzoptik durch den hölzernen Parkettboden exzellent ergänzt. Auch die Deckenbeleuchtung, welche sich zentral über dem Esstisch befindet, unterstreicht den gemütlichen Charakter durch ihre Schlichtheit und ihr einfaches Design. Durch das Zusammentreffen moderner Küchenelemente und naturbelassenen Holz entsteht ein angenehmer Wohlfühlcharakter, welcher als warm und einladend wahrgenommen wird. Hierbei fügen sich die einzelnen Elemente harmonisch zusammen und sorgen mit ihrer Schlichtheit für ein ganz besonders behagliches Raumgefühl.

5. Innovative Kücheneinrichtung

In dieser Luxusküche steht die innovative Technologie im Vordergrund. Dabei tritt das schlichte aber trotzdem moderne Design der Küche etwas in den Hintergrund und wird durch die technischen Küchengeräte passend ergänzt. So entsteht ein harmonisches Gesamtbild, ohne dass dabei die technischen Geräte zu stark in den Vordergrund treten oder störend in ihrer Optik wirken. Dabei fällt auf den ersten Blick das Kochfeld in der Mitte der Arbeitsfläche der Kücheninsel ins Auge. Dieses verfügt über einen Dunstabzug, welcher unauffällig in das Kochfeld integriert wurde und so eine durchaus angenehme und auch moderne Alternative zu den altbekannten klobigen Modellen an Dunstabzugshauben darstellt. Dabei ist vor allem bei Kücheninseln eine innovative Lösung, bei der Montage eines Dunstabzuges, gefragt, da diese in diesem Fall nicht an einer Rückwand befestigt werden können. Auch die Backöfen, die Kaffemaschine sowie die Schublade, welche einen Tellerwärmer integriert hat, wurden in die weiße Schrankfront der Küche integriert und geben so ein modernes Gesamtbild ab. Mit der ausgefeilten Technologie dieser Geräte machen diese auch nicht nur optisch einen stilvollen Eindruck in jeder Luxusküche, sondern machen es Ihnen auch, durch vielfältige Funktionen und technischen Neuerungen möglich, das Kochen kinderleicht zu gestalten, wodurch Sie in Zukunft viel Freude bei der Nutzung haben werden.

6. Schlicht und einfach

Diese Idee der Inneneinrichtung für Ihre Luxusküche ist in ihrer Wirkung einfach und schlicht zugleich. Möchten Sie sich mit dem Einrichtungsstil Ihrer Küche etwas zurückhalten, ist dieser Look ideal und fügt sich optimal in so gut wie jedes Wohnkonzept passend ein. Dabei wurde die farbliche Gestaltung zurückhaltend gewählt und in einem natürlichen hellen Beige der hölzernen Arbeitsplatten sowie des Bodens gehalten. Dieser tendenziell erdige Farbton kann gemeinsam mit den strahlend weißen Küchenfronten, ideal durch persönliche und individuelle Dekoelemente ergänzt werden. Somit bildet die Farbauswahl der Küchenelemente eine optimale Grundlage, um dieser Küche mit Ihrer persönlichen Note den letzten Schliff zu verpassen. Auffällig bei dieser Luxusküche ist, dass sämtliche Griffe der Küchenschränke sehr dezent gehalten wurden und die Fronten der Küche eine klare Linie erzeugen und so ein gewisses Gefühl von Klarheit und Ordnung vermittelt wird. Dabei sorgen diese zugleich für ausreichend Stauraum, um dieses Bild von Ordnung auch bei der täglichen Nutzung einfach aufrechterhalten zu können. Somit lässt sich sämtliches Chaos kinderleicht hinter den glatten Fronten verbergen und sorgt so für eine stets sauber und aufgeräumt wirkende Küche.

7. Der Hingucker Naturstein

Elemente aus Naturstein sind das Highlight jeder Luxusküche. Mit der einzigartigen Beschaffenheit des Natursteins entscheiden Sie sich nicht nur für ein durchaus langlebiges Material, welches Sie in Ihrer Küche einsetzen möchten, sondern zudem für ein optisches Unikat. Naturstein sorgt in Ihrer Küche für eine besonders luxuriöse Atmosphäre und zieht mit Sicherheit die Blicke all Ihrer Besucher auf sich. In diesem Beispiel wurde für die Kücheninsel im Zentrum des Raumes ein matt schwarzer Naturstein verwendet, welcher sich ebenso in Form von Fliesen an der Rückwand der Küche befindet. Dieser Naturstein wird durch passende Massivholzelemente ergänzt, welche zum einen in Form eines angrenzenden Küchentisches in die Natursteinkücheninsel übergeht und zudem als Arbeitsfläche in einer Nische im Hintergrund der Küche eingesetzt wurde. Mit den hellen Holzelementen wird die Atmosphäre des Raumes aufgelockert und wirkt weniger drückend durch den kühlen Naturstein. Auch die indirekte Beleuchtung des Küchenregales unterstreicht den modernen Stil der Küche und verleiht dem gesamten Raum einen angenehm wohnlichen Charakter.

Mehr Wohnkonzepte finden Sie in unserem Store in Erfurt.